judith-neumann-steckbrief

Azubi – Steckbrief: Lebensmitteltechnikerin

Name: Judith Neumann
Wohnort: Westercappeln
Alter: 18 Jahre
Schulabschluss: Realschule
Lieblingsfächer: Chemie, Physik, Biologie
Hobbys: Motorrad fahren, Tauchen
Lieblingseis: Schokoladiges

Osnabrück. „Ich liebe Eis“, sagt Judith Neumann und grinst dabei über das ganze Gesicht. Obwohl sie jeden Tag mit der kalten Leckerei arbeitet, hat sie die Vorliebe dafür also noch nicht verloren. Da ihr Vater in der Lebensmittelbranche tätig ist, entschied sich auch Judith noch während ihrer Schulzeit dazu, in den Osterferien ein zweiwöchiges Praktikum in diesem Bereich zu absolvieren. Danach dachte sie sich: „Das will ich unbedingt weitermachen.“ Und landete so schließlich bei der R&R Ice Cream Deutschland GmbH, einem der größten Zulieferer für Speiseeis von Aldi Nord und Süd sowie Edeka. Hier wird sie zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik ausgebildet – zwei von drei Lehrjahren hat die 18-Jährige bereits absolviert

Ungefähr alle vier Wochen wechselt Judith zwischen den verschiedenen Bereichen des Unternehmens: Labor, Technikum, Kochanlage und Produktion. Außerdem stehen hin und wieder ein bis zwei Wochen in der Reinigung und im Formalsatzlager, in dem Maschinen umgebaut werden, auf dem Programm. Bevor es losgehen kann, heißt es jeden Morgen erst einmal: Kittel überziehen, spezielle Schuhe an die Füße und die Haare unter einer Schutzhaube verstecken.

Bei der Arbeit im Labor muss Judith dann Proben von Soßen und Rohstoffen ziehen, die dann auf pH-Wert, Viskusität, Trockenmaß, Farbe, usw. geprüft werden. „Der beste Teil ist dann die Verkostung“, erzählt Judith. Denn einmal pro Tag „müssen“ die Mitarbeiter im Labor das Eis probieren: „Wir prüfen aber nicht nur den Geschmack, sondern auch die Optik, die Verpackung und ob die Codierung stimmt.“ Die Beobachtungen trägt sie am Ende in eine Liste ein.

„Das Technikum ist der Bereich für Produktentwicklung“, erklärt Judith. Hier werden die Grundlagen für das Eis per Hand gekocht. Diese wird erhitzt, pasteurisiert und homogenisiert und anschließend in kleine Eimer abgefüllt. Daraus entstehen Proben für Kunden von R+R Icecream und neue Produkte werden getestet. Was in der Kochanlage passiert ist schnell erklärt: „Das, was wir im Technikum machen passiert hier auch – nur in groß.“ Außerdem gehört es zu Judiths Job die Annahme von Rohstoffen zu prüfen und von fertigen Mixturen Proben zu ziehen.

In der Produktion gibt es verschiedene Einsatzmöglichkeiten für Fachkräfte für
Lebensmitteltechnik. Als Linienbediener legt sie Waffeln und Deckel in die verschiedenen
Maschinen zur Eisproduktion ein. Als Linienmanager muss sie außerdem die Anlagen überprüfen sowie Tank- und Fertigungswechsel vornehmen. „Jeder der Bereiche hat seinen Reiz. Im Labor gefällt es mir gut und die Arbeit im Technikum ist wirklich spannend“, sagt Judith.

Im ersten Lehrjahr standen zusätzlich zur Arbeit im Betrieb noch zwei Tage in der Berufsschule auf dem Programm. Im zweiten und dritten Lehrjahr ist es dann nur noch einer. „Dort werden wir in zwölf Fächern unterrichtet, aufgeteilt auf die jeweiligen Lehrjahre“, erzählt Judith. Unter anderem lernen sie und ihre Klassenkameraden dort die unterschiedlichsten Lebensmittel kennen, wie man diese chemisch und physisch behandelt, lagert und fördert. Auch über Mikroorganismen, Pasteurisation und Sterilisation sowie Verpackungsmaterialien und Rechliches weiß die 18-Jährige am Ende ihrer Ausbildung bestens Bescheid. „Der Erfahrungsaustausch mit den anderen ist immer interessant, da sie mit anderen Produkten arbeiten“, sagt Judith. Am Ende ihrer Ausbildung ist sie vielseitig einsetzbar, die Übernahme- und Jobchancen sind gut, Fachkräfte wie Judith sind in der Lebensmittelbranche äußerst gefragt.

Ob Judith nach ihrer Lehre bei R+R Icecream bleibt oder vielleicht noch ein Studium aufnimmt, weiß sie noch nicht so genau. Erst einmal will sie sich darauf konzentrieren ihre Ausbildung abzuschließen.

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]